Montag, 09.12.2019
Textversion ᅵ Suche ᅵ Sitemap

Flashticker



virtuelles Rathaus

virtuelles Rathaus

Feierabendmarkt


Naturpark Münden

Naturpark Münden

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Kulturserver

Kulturserver

Flüchtlingshilfe Göttingen


Cinemax

Cinemax

Stadthalle Göttingen

Stadthalle Göttingen

Tierarzt Onlineverzeichnis


Junges Theater

Junges Theater



Zuschuss zur Sporthalle Güntersen gewährt und drei Orte in Dorfregion aufgenommen

Weihnachtliche Stimmung im Rathaus Adelebsen

 

„Schöne Geschenke wurden unter den Weihnachtsbaum gelegt.“ scherzt Bürgermeister Holger Frase. Am 17.12.2018 wurde in Nienburg durch Frau Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutzverkündet) verkündet, wer neu im Förderprogramm Dorfregion aufgenommen wurde. Adelebsen ist mit seinen Dörfern Wibbecke, Erbsen und Lödingsen dabei.

 

Früher war das Programm unter dem Begriff Dorferneuerung bekannt. Zuletzt hatte die Gemeinde 73% Förderung für den Spielplatz Eberhausen erhalten. Dies war die letzte Maßnahme aus dem alten Programm. Die Neuauflage dieses Programmes sieht eine Zusammenarbeit der Dörfer unter Bildung einer Dorfregion vor. Darum haben sich die drei Dörfer gemeinsam auf den Weg gemacht und Mitte 2018 einen Förderantrag gestellt. „Es war eine sehr starke Bürgerbeteiligung und auch eine Menge Arbeit, die gesamten Daten zusammenzutragen, doch es hat sich gelohnt“ teilen die drei Ortsbürgermeister Nicole Schulz (Wibbecke), Christof Schmidt (Erbsen) und Norbert Hille (Lödingsen) mit. „Der Gemeinderat hat 85.000 € eingestellt, um ein Zukunftskonzept für diese drei Dörfer zu erarbeiten“, weiß Fraktionsvorsitzender Michael von Minden (SPD/WG GL) zu berichten. Bereits dieses wird mit 73% gefördert und anschließend jede Maßnahme die im Konzept aufgenommen wird. „Die Beteiligung der Bürger wird nun mehr denn je gefragt sein“, appellieren die Ortsbürgermeister.

 

Ebenfalls am 17.12.2018 hat der Landkreis entschieden, dass die Sporthalle Güntersen mit knapp 30.000 € gefördert wird. Damit wird die gemeindliche finanzielle Last der dringend notwendigen Teilsanierung deutlich abgefedert. Da der Landkreis bereits den vorzeitigen Maßnahmenbeginn gestattet hat, konnten die Aufträge bereits ausgeschrieben und vergeben werden. Die Teilsanierung wird die erste Baumaßnahme der Gemeinde im Jahr 2019 sein. Für den zweiten Teilabschnitt der Halle wurde ein Antrag beim EU-Förderprogramm ZILE gestellt. Hier besteht die Chance auf eine 90% Förderung. Dies entscheidet sich aber erst gegen Mitte 2019, berichtet Frase abschließend.